Satzung

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen Verein für orthopädischen Rehabilitationssport Sachsen-Anhalt e.V.
2. Sitz des Vereins ist Magdeburg.
3. Das Geschäfts- und Haushaltsjahr ist das Kalenderjahr.
 
§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung des freizeit- und gesundheitsorientierten Breitensports. 
Im Besonderen ist dies der Präventations- und Rehabilitationssport für Senioren mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rheumapatienten und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. 
Der Übungs- und Trainingsbetrieb wird von ausgebildeten Übungsleitern organisiert, geleitet und betreut sowie bei entsprechenden Gruppen ärztlich kontrolliert.
 
§ 3 Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
 
§ 4 Mitgliedschaft

 1. Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, Ziele und Aufgaben des Vereins zu fördern. 
2. Aufnahmeanträge sind schriftlich an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Dem schriftlichen Aufnahmeantrag kann der Vorstand innerhalb eine Monats wiedersprechen. 
3. Personen die sich in besonderem Maße Verdienste für den Verein erworben haben, können durch Beschluss zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.
4. Die Mitgliedschaft endet mit Tod, Verlust der Rechtsfähigkeit einer juristischen Person, Auflösung des Vereins, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein.
5. Die Kündigung der Mitgliedschaft kann nach einem halben Jahr Mitgliedschaft schriftlich jeweils zum 30.6. und 31.12 erfolgen. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen. 
6. Ein Mitglied kann, nach vorheriger Anhörung, vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:
 a.) wegen Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen.
 b.) wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz Mahnung
 c.) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins
 d.) wegen Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte.
 e.) wegen dringenden persönlichen Gründen (z.B. Wohnungswechsel)
        Der Ausschluss wird durch die Bestätigung der Mitgliederversammlung wirksam.
 
§ 5 Mitgliedsbeiträge

Jedes Mitglied ist zur satzungsgemäßen Beitragszahlung verpflichtet. Die Höhe des Jahresbeitrags wird von der Mitgliederversammlung beschlossen. Die Kursgebühren werden vom Vorstand festgelegt.
 
§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. der Beirat.
 
§ 7 Mitgliederversammlung

1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet jedes Jahr statt.
2. Eine außenordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es 
 a. der Vorstand beschließt
 b. ein viertel aller stimmberechtigten Mitglieder (s. § (4)) schriftlich beim Vorstand beantragt hat
3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen unter Vorlage eines Tagesordnungsvorschlages einberufen. Die Einladung erfolgt per e-mail.
4. Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor einer Mit¬glie¬der¬ver-sammlung schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung bean¬tragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung be¬kannt zu geben. Über den Tagesordnungsvorschlag beschließt die Mitglie¬der¬versammlung. 
5. Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer. Die Amtszeit beträgt drei Jahre. Die Kassenprüfer prüfen die Kasse nach Abschluss des Ge-schäfts¬jahres. Sie fertigen darüber eine Niederschrift an und berichten der Mitglieder¬versammlung.  
6. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
 a.) Entgegennahme des Berichtes des Vorstandes
 b.) Entlastung des Vorstandes
 c.) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes
 d.) Wahl von zwei Kassenprüfern
 e.) Beschlussfassung über den Haushaltsplan
 f.) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
 g.) Beschlussfassung über Satzungsänderungen oder über die Auflösung des Vereins nach § 12
 h.) Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluss des Vorstandes nach § 8.
 
§ 8 Wahlen

1.) Wählbar in den Vorstand bzw. als Kassenprüfer ist jedes ordentliche volljährige Mitglied des Vereins. Wählbar in den Vorstand ist jedoch nur, dessen Mitgliedschaft sich nicht ausschließlich auf den Zeitraum der Bezuschussung für Heilbehandlungen durch die Krankenkassen begründet.
2.) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereint hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten, so findet zwischen den Kandidaten, der die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das vom Versammlungsleiter zu ziehende Los.
3.) Die Mitglieder des Vorstandes werden einzeln auf die Dauer von 2 Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl im Amt. Die Wiederwahl ist mehrfach zulässig. Jedes Mitglied des Vorstandes kann von der Mitgliederversammlung jeder Zeit mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder abberufen werden. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der verbleibende Vorstand mit einer 2/3-Mehrheit bis zur nächsten Mitgliederversammlung einen Nachfolger einsetzen.
4.) Die Kassenprüfer werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
 
§ 9 Der Vorstand

1.) Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Personen, die aus ihrer Mitte einen Vorsitzenden und einen Stellvertreter wählen.
     
2.) Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören:
1. die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
2. die Führung der Vereinskasse
3. die Aufnahme und der Ausschluss von Mitgliedern
4. die Vorbereitung der Mitgliederversammlung
5. die Erstellung des Vorstandberichtes
3.) Der Verein wird grundsätzlich durch den Vorstandsvorsitzenden oder seinem Stellvertreter gemeinsam mit jeweils einem weiteren Vorstandsmitglied vertreten. Im Einzelfall kann dem Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter durch Vorstandsbeschluss Einzelvertretungsmacht erteilt werden. Ohne Vorstandsbeschluss gilt die Einzelvertretungsmacht uneingeschränkt bei:
1. bei der Abgabe von Willenserklärungen für und gegen den Verein bis zu einem Gegenstandwert von 3.000,00 Euro.
Das Vertretungsrecht ist in der Weise beschränkt, dass zu Rechtsgeschäften mit einem Geschäftswert über 3.000,00 € ein Vorstandsbeschluss erforderlich ist.
4.) Der Vorstand beschließt in Sitzungen, zu denen vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem seiner Stellvertreter, mit einer Einberufungsfrist von einer Woche eingeladen wird.
5.) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit.
 
§ 10 Beirat

1.) Der Vorstand kann einen Beirat bestellen und ihn mit der Durchführung besonderer Aufgaben betrauen.
2.) Die Beiratsmitglieder müssen nicht Vereinsmitglieder sein. Sie werden auf Zeit berufen und können jederzeit ihr Amt niederlegen oder vom Vorstand abberufen werden.
 
§ 11 Protokollführung

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem von ihm bestimmten Protokollführer zu unterzeichnen ist. 
 
§ 12 Kassen- und Rechnungsprüfer

1.) Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von 2 Jahren zwei Kassen- und Rechnungsprüfer. Diese dürfen nicht Mitglied des Vorstandes oder eines vom Vorstand eingesetzten Ausschusses sein.
2.) Die Kassen- und Rechnungsprüfer haben die Kassen einschließlich der Bücher und Belege mindestens einmal im Geschäftsjahr zu prüfen und dem Vorstand jeweils schriftlich Bericht zu erstatten. Von der beabsichtigten Prüfung ist der Vorstand mit einer Frist von mindestens einer Woche zu unterrichten. Die Kassen- und Rechnungsprüfer erstellen der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung der Vorstandsmitglieder. Die Kassen- und Rechnungsprüfer sind nicht an Weisungen des Vorstandes gebunden. Sie sind in der Ausübung ihrer Tätigkeit unabhängig. Alle prüfungsrelevanten Unterlagen sind ihnen unverzüglich auszuhändigen.
 
§ 13 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 
§ 14 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Punkt „Auflösung des Vereins“ stehen. 
2. Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung erfolgt wenn es
 a.) der Vorstand beschlossen hat
 b.) von zwei Dritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.
3. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 % der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind, sind weniger als 50 % anwesend so ist die Versammlung erneut einzuberufen. . Diese Versammlung ist dann ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.
4. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfalls seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen an den „Verein zur Förderung der Aktion „Aktive Solidarität““ zur unmittelbaren und ausschließlichen Verwendung für gemeinnützige Zwecke.
 
§ 15 Kosten

Die mit Gründung des Vereins verbundenen Kosten sind durch den Verein in voller Höhe zu tragen (Kosten für den Entwurf der Satzung, Notar- und Gerichtsgebühren, Veröffentlichungskosten).
 
Errichtung am 1.09.2007
Mit Nachtrag vom 08.03.2008